Kanufahrt der Aktivitas

Trotz der bekannten und sagenumwobenen Wurm fehlt es der Stadt Aachen an einem größeren Gewässer und so zog es uns zur Aktivenfahrt dieses Semester ins Ruhrgebiet. Vom 16. bis zum 18. Mai machten wir die Ruhr unsicher und paddelten von Bochum-Dahlhausen zum Baldeneysee.

Am Freitag den 16. machten wir uns in zwei Gruppen auf den Weg zum Linden-Dahlhauser Kanu-Club. Während die erste Gruppe zwei eigene Boote aus dem nahegelegenen Wulfen holte, machte sich die andere Gruppe mit den Zelten und dem Proviant auf den Weg. In Bochum angekommen, wurden die Zelte aufgestellt und nur wenig später glühte bereits der Grill und man konnte mit dem einen oder anderen Bier ins Wochenende starten.

Nach einer kurzen, aber geruhsamen Nacht wurde am Samstag das dritte Boot vom Kanuverleih geholt und nachdem die Zelte, der Proviant und die Kleidung wasserdicht verpackt waren, konnten wir in See beziehungsweise in die Ruhr stechen. Kaum auf dem Wasser, klärte sich der Himmel auf und die Sonne kam raus. Dies führte, trotz des Verzehrs vieler Kaltgetränke, bei dem einen oder anderen Aktiven zu einer eher rötlichen Hautfarbe. Die Fahrt verlief ruhig und wir genossen bei herrlichem Wetter die Landschaft. Damit es nicht zu ruhig wurde übernahm der Senior die Initiative und sorgte dafür, dass ein bisschen Leben in die Runde kam und endlich ein Boot kenterte.

Nach einer sechsstündigen Tour und vielen ausgedehnten Pausen kamen wir in Essen am Baldeneysee an, wo wir auf dem Gelände eines Essener Sportvereins unsere Zelte aufschlugen. Abends stand das DFB Pokalfinale an, das wir gemeinsam im Lokal des Sportvereins verfolgten, bevor es einige Aktive noch in die Stadt zog.

Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden die Sachen gepackt, bevor es ein letztes Mal bei strahlendem Sonnenschein aufs Wasser ging und der Baldeneysee erkundet wurde.

Anschließend ging es nach einem anstrengenden, aber schönen Wochenende für alle zurück in die Kaiserstadt, in der das Wasser nur von oben kommt.